IMG_7864Zu Gränna gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die Stadt ist das Synonym für Polkagris, die Zuckerstangen. Gränna steht aber noch für einen berühmten schwedischen Ballonfahrer, welcher im 19 Jh. mit seiner Polarexpedition gescheitert ist. Ihm ist auch ein Museum gewidmet.

 

IMG_7848An der Hauptstrasse reiht sich ein Polkagrisgeschäft ans nächste. Allerdings gibt es nur wenige bei denen man die Produktion der berühmten Zuckerstangen verfolgen kann. Die bekannteste Zuckerstangenkocherei, welche auch der Grund war warum wir Gränna aufgesucht haben, ist die Grenna Polkagriskokeri (http://www.polkagris.com/). In dieser ist es möglich, die hinter Glas befindliche Produktion zu verfolgen. Prinzipiell sind die Preise, für einen Touristenmagneten, in Ordnung. Ein Besuch ist fast ein Muss 😉

IMG_7928Ansonsten ist Gränna ein kleines „verschlafenes“ Städtchen. Was jetzt nicht negativ zu verstehen ist. Die Strassen und Gassen sollten man schon einmal durch laufen. Die Architektur ist durchaus interessant. Allerdings muss man sagen, das man einen Besuch in Gränna nicht ganztägig planen sollte. Denn „so viel“ ist in Gränna nicht zu finden, das es einen ganzen Tag füllen würde. Alternativ kann man sich, je nach dem ob man mit Kindern unterwegs ist, noch ein weiteres Ziel suchen. Die Jönköpings län hat wirklich genug potentielle Ziele. Es sollte nicht schwer fallen ein weiteres Ziel, egal ob nun auf Kinder zugeschnitten oder nicht, für den Tag zu finden.

IMG_7895Im Großen und Ganzen hat uns Gränna gefallen und es steht auf der Empfehlungsliste doch weiter oben. Und wenn man schon mal in Schweden ist, ist Gränna fast Pflicht 😉